Lasercut und Kartonmodell – eine Zusammenstellung

Unter den Begriffen LASERCUT und KARTONMODELL werde ich hier gleich mehrere Hinweise
auf sehr interessante, beachtenswerte Hersteller zusammenstellen. Viele der aufgeführten Anbieter sollten
durchaus bekannt sein. Mir ging es vor ein paar Tagen aber so, das ich einfach nicht auf den Namen eines
Modellbahnherstellers kam. Hier findet man dann vielleicht den entscheidenden Hinweis.

KARTONMODELL

MAKAMO Walfried Fehse entwickelt unter der Marke MaKaMo seit über 10 Jahren Kartonmodell-Bausätze in Kleinserien zum Thema Eisenbahn-Architektur. Hierzu gehören Bahnhöfe, Stellwerke, Lokschuppen, Wassertürme und weitere Bauten. Die MaKaMo-Bauweise bewirkt stabil gebaute und detaillierte Kartonmodelle mit räumlicher Anmutung. Sie werden nach historischem Vorbild authentisch gestaltet, teils in mehreren Schichten gebaut und sind innen mindestens grob durchgestaltet. In Bezug auf Vorbildtreue, Detaillierung und Massstäblichkeit  erfüllen MaKaMo-Modelle daher höchste Ansprüche. Themenschwerpunkt sind Bauten der früheren Königlich Preußischen Eisenbahn Verwaltung (KPEV). Auch Modelle anderer Regionen und noch betriebener Strecken berücksichtigt sein regelmäßig erweitertes Modellsortiment.

Die Modelle sind für die Massstäbe Spur 0 (1:45), H0 (1:87), TT (1:120), N (1:160) und Z (1:220) erhältlich.

 

Modellmanufaktur Beckert Die Modellmanufaktur bietet Karton- und Papiermodellbaubögen nach Vorbildern aus dem Erzgebirge. Die Qualität und Umsetzung erscheint nicht ganz so professionell wie die Produkte aus dem Hause MaKaMo. Es sind nach meiner Meinung einfachere Umsetzungen, die bei Nutzung der Möglichkeiten auf heutigem Stand der Technik sehr viel gewinnen könnten. Mir kommt dabei der Gedanke, dass die Bögen als Anleitung für Umsetzungen mit speziellen Materialien im Selbstbau dienen könnten, ebenso als attraktive Platzhalter bei langwierigen Projekten (contra Holzwüste auf Modulen).

Die Bögen sind für die Massstäbe Spur 0 (1:45), H0 (1:87), TT (1:120), N (1:160) und Z (1:220) erhältlich. Das Angebot wird durch Knitterfelsen, Microwelten und verschiedenstes Zubehör ergänzt.

 

Gleimo-Kartonmodelle vermisse ich. Ich war sehr angetan von der Vielfalt der Modellreihen und den monatlich angebotenen freien Downloads. So bestand die Möglichkeit gerade mit dem heranwachsenden Enkel einen Einstieg in die faszinierende
Modellbauwelt zu wagen, erste Erfahrungen zu sammeln und Fähigkeiten und Fertigkeiten zu entwickeln.

„Unsere Kartonmodelle sind für den, der den Bastelspaß nicht scheut, eine preiswerte Ergänzung der erhältlichen Sortimente oder auch eine Alternative. Der Anwender unserer Bausätze kann mit etwas Phantasie und Kreativität aus dem Stück bedruckten Kartons ein Modell entstehen lassen, welches, komplettiert mit dem einen oder anderen Teil aus der Bastelkiste, diesen oder jenen Baum, seine Wirkung auf dem Betrachter nicht verfehlen wird.“
Ich würde mich freuen, wenn es Hinweise für mich gibt, an welcher Stelle des Netzes die Bögen
vielleicht auftauchen oder ob ein anderer Anbieter die Herstellung übernommen hat.

 

LASERCUT

JoswoodDas Schlagwort Lasercut nicht mit JOSWOOD zu beginnen, wäre schon mehr als böse.
Die Angebote für eine ordentliche Industrie im Modell sind umfangreich, in der Umsetzung hochpräzise, eigentlich ein
„must have“ -wenn, ja wenn da nicht manchmal die leidige Platzbeschränkung wäre. Aber die Ausrede nützt nix…
…es gibt da ebenso genügend Angebote unter „An der Bahnstrecke“, „Stadt und Land“, „3D-Druck-Modelle“ und
„Zubehör“. Man kann sich also bei aller Beschränkung an der Qualität der Produkte trotzdem erfreuen.

Jörg Schmidt beschreibt die Firmenphilosophie so:
„Wenn man sich wie wir viel mit dem Modellbau beschäftigt und sich oft und gerne Anlagen anschaut, erkennt man recht schnell wie begrenzt doch das Angebot an Gebäuden ist, vor allem im Industrie-Sektor.
Im Kleinseriensegment findet man sehr schöne, alternative Bausätze, meist aus Resin oder Messing, die allerdings farblich behandelt werden müssen. Gerade bei filigranen Details stoßen viele Modellbahner da an ihre Grenzen (von den weiteren Arbeiten wie Löten, Beiputzen, Schleifen etc. ganz abgesehen). Zudem sind die Bausätze wegen ihrer geringen Auflage recht teuer und nicht überall erhältlich.
Hier setzen unsere Überlegungen an. Einige unserer internen Vorgaben vor der Entwicklung eigener Bausätze waren folgende:

    • neue Gebäude und technische Bauten, um eine größere Vielfalt zu erhalten.
    • einfache Montage, auch der ungeübte Modellbahner soll die Bausätze zusammen bauen können.
    • farblich fertig gestaltete Bausätze, die ein Nachbehandeln unnötig machen.
    • moderate Preise.

Dies können wir mit der LaserCut-Technologie erreichen. Unsere Bausätze bestehen aus einem durchgefärbten Architekturkarton, der auch von Museen benutzt wird. Durch verschiedene Schneid- und Gravureinstellungen sind wir in der Lage, selbst feinste Details wie die Nieten auf Stahlträgern, durchbrochene Laufgitter oder starke Holzstrukturen maßstäblich darzustellen.
Unsere Vorliebe für Industriebauten bildet die Basis für uns, hier dann auch den Schwerpunkt in diesem Bereich zu legen. Ein weiterer Schwerpunkt ist es, Gebäude aus dem Ruhrgebiet und dem Bergischen Land (unserer Heimat) in den Markt zu bringen.
Diese Modelle finden Sie in der Kategorie Joswood GmbH/“Industrie“.
Daneben haben wir zusätzlich die Themenbereiche „Neben dem Gleis“, „In der Stadt“ und „Auf dem Land“ mit ins Programm genommen, um allen Modellbahnern Bausätze für „ihr“ Thema anbieten zu können.“

 

Kreativ3D

 

 

 

MKB-Modellbau…bietet Gebäudebausätze, Baumaterial, Strassen und Gehwege (nur H0 und N) sowie Zubehör für
den Anlagen- und Dioramenbau. Die möglichen Massstäbe sind Spur 0 (1:45), H0 (1:87), TT (1:120), N (1:160) und Z (1:220).
MKB bietet sehr fein gearbeitete Lasercutmodelle mit einer vorwiegend norddeutschen Basis bis zum Seehafenzubehör.

Mehbu-Lasertechnik MEHBU-Lasertechnik, ein weiterer Anbieter von Industrietechnik. Hier bekommt man Bergwerkstechnik –
also Fördertürme, Körbe, Hunte/Loren, Brücken, Verladung etc.
Von meiner Betrachterseite gesehen ist die Stellwerkstechnik interessant und reizt zum gut sichtbaren Einbau in entsprechende
Gebäude, seien es reine Stellwerke oder eben die Anbauten von kleinen Landbahnhöfen. Auch die Paletten sind sicher eine Bestellung wert. Aber da kann sich ja jeder selbst sein Bild machen.

 

 

Peter Richter

geboren am 15.11.1958 in Oschatz

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  • Blogstatistik

    • 1.553 Besuche